Land-Art: Schweizer Gipfel wird zu einem gigantischen Kunstwerk

Aus dem richtigen Winkel betrachtet: Der Künstler Saype hat in den Alpen ein gigantisches Land-Art Kunstwerk erschaffen. „Vers l’equilibre“ sieht nicht nur toll aus – es ist auch biologisch abbaubar.

Dieses Kunstwerk ist nur von oben richtig zu betrachten – und verschwindet von selbst: Ein riesiges, biologisch abbaubares Landart-Gemälde des französisch-schweizerischen Künstlers Saype ist in der Nähe des Gipfels des Grand Chamossaire oberhalb des Alpenortes Villars-sur-Ollon in der Schweiz zu sehen. Es zeigt ein riesiges Mädchen, das Bücher und Steine stapelt. Das Fresko mit dem Titel „Vers l’equilibre“ (Auf dem Weg zum Gleichgewicht) erstreckt sich über eine Fläche von 2500 Quadratmetern.

Der 33 Jahre alte Künstler hat das Bild mit 3D-Effekt geschaffen, so dass es aus dem Kleinflugzeug oder auf Fotos, die mit einer Drohne aufgenommen wurden, so aussieht, als sitze dort tatsächlich ein Riesenmädchen. Er benutzt nach eigenen Angaben 100 Prozent biologisch abbaubare Farbe auf Basis von Holzkohle und Kreide.

Irgendwann verschmelzen die Gemälde wieder mit der Natur

Saype, der mit bürgerlichem Namen Guillaume Legros heißt, gehört zu den Pionieren in der Grasmalerei. 2016 sprühte er ein rund 10.000 Quadratmeter großes Graffiti, das einen ruhenden Hirten zeigt, auf eine Bergflanke in der Schweizer Gemeinde Leysin (Kanton Waadt). Es war nach eigenen Angaben das größte biologisch abbaubare Gemälde der Welt. „Es ist uns gelungen, etwas in den Köpfen zu hinterlassen, obwohl vor Ort nichts mehr zu sehen ist“, sagte er dem TV-Sender arte. Denn irgendwann verschmelzen die Gemälde wieder mit der Natur.

Das Fresko erstreckt sich über eine Fläche von 2'500 Quadratmetern und wurde mit biologisch abbaubaren Pigmenten aus Holzkohle, Kreide, Wasser und Milchproteinen geschaffen.
Das Fresko erstreckt sich über eine Fläche von 2’500 Quadratmetern und wurde mit biologisch abbaubaren Pigmenten aus Holzkohle, Kreide, Wasser und Milchproteinen geschaffen.
© Valentin Flauraud/KEYSTONE/dpa

2019 schuf Saype auf dem Marsfeld vor dem Pariser Eiffelturm ein Kunstwerk aus ineinander greifenden Händen – 600 Meter lang, 25 Meter breit, auf 15.000 Quadratmeter Gras-Fläche. „In einer polarisierten Welt wollte ich eine optimistische Botschaft für uns alle kreieren: die größte Menschenkette, die jemals geschaffen wurde“, schrieb er auf seiner Facebook-Seite.

Nachrichtenquelle: geo.de

Zum Artikel: Land-Art: Schweizer Gipfel wird zu einem gigantischen Kunstwerk

You may also like