Moldau und Transnistrien

Traditionelle Dörfer und Zeitreise in die Sowjetunion

Auch wenn der Tourismus in der Republik Moldau noch in den Kinderschuhen steckt, so findet man das Land doch auch auf mancher Geheimtipp-Liste. Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben: Gäste werden mit einem Glas Landwein und Walnüssen begrüßt – das ist in Moldau Tradition.

8-tägige Architektur-Reise nach Moldau und Transnistrien

  • Veranstalter: Ventus Reisen GmbH
  • Reisetermin: auf Anfrage
  • Teilnehmer: Mindestteilnehmerzahl 10 Personen
  • Reisedauer: 8 Tage / 7 Nächte
  • Verpflegung: Halbpension
  • Reiseleitung: durchgehende, qualifizierte, Deutsch sprechende Reiseleitung mit Architektur-Kenntnissen

Kontakt

Ihre Experten für diese Architekturreise erreichen Sie von Montag bis Freitag, jeweils von 9:00 bis 17:30 Uhr. Bitte erwähnen Sie zu Beginn des Gespräches den Buchungscode.

Buchungscode AR-MT-16
E-Mail ventus@architekturreisen.com
Telefon 0049 (0) 30 / 391 003 -32 und -33

Sie können Ihre Reiseexperten auch gerne über das Kontaktformular am Ende dieser Seite direkt anschreiben.


Reiseübersicht

Architekturreise Moldau Transnistrien - Festung Benderi. Bild: Ventus Reisen

Architekturreise Moldau Transnistrien – Festung Benderi. Bild: Ventus Reisen

Auch wenn der Tourismus in der Republik Moldau noch in den Kinderschuhen steckt, so findet man das Land doch auch auf mancher Geheimtipp-Liste. Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben: Gäste werden mit einem Glas Landwein und Walnüssen begrüßt – das ist in Moldau Tradition.
Die Hauptstadt Chisinau bietet eine freundliche Atmosphäre, quirliges städtisches Treiben, einige Museen und schöne Parkanlagen. Fahren Sie auf das Land hinaus, erleben Sie reizvolle Landschaften und in den Dörfern eine traditionelle Bauernkultur, die es nur noch in diesen Regionen zu erleben gibt. Sanfte Hügel, Sonnenblumenfelder bis zum Horizont und Wallnussalleen säumen den Weg zu zahlreiche Höhlenklöster, deren Besichtigung einen Einblick in das Leben und die Kultur früherer Zeiten gibt.
Neben den landschaftlichen Schönheiten ist Moldau aber auch ein echter (Geheim-)Tipp für Weinkenner. Der Weinanbau hat in Moldau Tradition. Hier findet man die größten unterirdischen Weinkeller der Welt, deren bis zu 60 km langes Tunnelnetz nur mit Bussen befahren werden kann. Zahlreiche Winzer bieten heute ein breit gefächertes Spektrum an qualitativ hochwertigen Weinen.
Jenseits des Dnestr befindet sich ein ca. 200 km langer Landstreifen, in dem die Sowjetzeit bis heute überdauert hat. Hier grüßt Lenin auf dem Hauptplatz, man bezahlt in Rubel (in transnistrischen wohlgemerkt) und man spricht Russisch.
Es gibt eine Grenze an der die Pässe kontrolliert werden, nur einen Stempel bekommen Sie nicht – Transnistrien wurde von keinem Land der Welt als eigenständige Nation anerkannt.


Erster bis dritter Tag in Chisinau

Erster Tag in Chisinau

Ihre Reiseleitung begrüßt Sie am Flughafen in Chisinau. Sie starten gleich zu einer geführten Stadtrundfahrt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und spazieren durch den hübschen Park Stefan cel Mare. Sie sehen unter anderem das Parlament, den Puschkin-Park und die “Allee der Klassiker“ der moldawischen Literatur. Sicherlich wird auch Ihnen auffallen, wie gemütlich, ruhig und grün Chisinau ist – eine Hauptstadt zum Entspannen.
Im Anschluss: Treffen mit einem Vertreter eine Baufirma oder Besuch des polytechnischen Institutes (Fakultät für Architektur)
Abendessen in einem Restaurant und Übernachtung in Chisinau.

Zweiter Tag in Chisinau

Der heutige Tag steht im Zeichen der sakralen Architektur. Sie starten den Tag mit dem Besuch der Hauptkathedrale von Chisinau. Die Kathedrale wurde in den Jahren 1830 bis 1836 erbaut. Zu Sowjetzeiten wurde sie als Ausstellungshalle genutzt. Die Rückwidmung als Sakralbau erfolgte in den Jahren 1989 bis 1991. Es begannen umfangreiche Restaurierungsarbeiten, die im inneren der Kathedrale bis heute andauern. Weiterfahrt zum Kloster Capriana. Ursprünglich aus Holz erbaut, erhielt es unter der Herrschaft Stefans des Großen eine steinerne Kirche. Zu Sowjetzeiten jahrzehntelang geschlossen, wurde das Kloster zwischen 2003 und 2005 umfangreich saniert. Weiter geht es zum Kloster Hincu, ebenfalls in den Sowjetzeiten zweckentfremdet. Auch dieses Kloster wird zurzeit renoviert und Sie bekommen einen Einblick in die aufwendigen Renovierungsarbeiten.
Anschließend fahren Sie zu einem der bekanntesten Weingüter des Landes – nach Cricova, einem Weinkeller mit Superlativen: Er zählt zu den größten Weinkellern der Welt mit einer der weltgrößten Weinsammlungen. Im ca. 120 km langen Stollensystem wird etwa die Hälfte zur Lagerung der Weine genutzt. Mit dem Bus erkunden Sie das unterirdische Labyrinth und bei einer Weinprobe können Sie die exzellenten Weine kosten. Rückfahrt nach Chisinau.

Dritter Tag in Chisinau

Man mag es kaum glauben, aber die kleine Republik Moldau beheimatet neben der Region Transnistrien ein weiteres autonomes Gebiet: Gagausien. Hier spricht man Gagausisch – eine Sprache, die mit dem Türkischen verwandt ist – und pflegt die eigenen Traditionen und Bräuche. Ein kleines Land im Land und ehemals Heimat der Bessarabiendeutschen. In Beshelma besuchen Sie das Museum für Geschichte und Ethnographie Gagausiens mit einer liebevoll zusammen gestellten Sammlung gagausischer Kulturgüter. Anschließend fahren Sie nach Comrat, in die Hauptstadt der autonomen Region. Hier spazieren Sie über den Zentralmarkt und können auf Wunsch im Dorf Albota de Sus gagausische Spezialitäten probieren. Sie sehen die ehemalige deutsche Kirche, bevor es nach Chisinau zurückgeht.


Vierter und fünfter Tag in Butuceni

Architekturreise Moldau Transnistrien - Festung Benderi. Bild: Ventus Reisen

Architekturreise Moldau Transnistrien – Festung Benderi. Bild: Ventus Reisen

Vierter Tag in Butuceni

Heute heißt es Koffer packen: Sie verlassen Chisianu und fahren Sie nach Curchi. Das Mönchskloster ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler in Moldawien und erstrahlt seit der Renovierung in neuer Pracht. Weiterfahrt nach Orheiul Vechi, einem Museumskomplex, der auf eine im 14. Jh. von Stefan cel Mare errichtete Festung zurückgeht. Das Areal ist eine der herausragenden Attraktionen Moldawiens. Vom Ufer des Flusses Răut führen steile Klippen hinauf, in die sich orthodoxe Mönche Höhlen geschlagen haben und dort ein Kloster gründeten. Sie besuchen das Felsenkloster Heilige Maria Dormata, das von den Mönchen über die Jahrhunderte erweitert wurde und heute wieder für Gläubige geöffnet ist.
Im Anschluss fahren Sie in den kleinen Ort Trebujeni, wo Ihnen ein traditionelles Mittagessen unter den Bäumen des herrlichen Obstgartens eines Bauernhauses serviert wird. Nicht weit entfernt liegt der idyllische Ort Butuceni, Ihre Station für die nächsten beiden Nächte. Hier hat man wirklich das Gefühl, dass die Zeit stehen geblieten ist: Ein kleine sandige Dorfstraße zieht vorbei an alten, bunten Häusern mit blühenden Gärten. Die farbenfrohen Holztore und Fassaden der kleinen alten Holzhäuser bieten dem Besucher einen unvergesslichen Anblick. Inmitten dieser ländlichen Idylle beziehen Sie Ihr Quartier in einer gemütlich eingerichteten Agropension. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang durch das Dorf mit dem Inhaber der Pension. Er hat zahlreiche der alten Häuser gekauft und mit viel Hingabe zu gemütlichen, traditionellen Pensionen umgebaut. Von ihm erfahren Sie mehr über die traditionelle Bauweise in den moldawischen Dörfern.

Fünfter Tag in Butuceni

Es geht in den Norden des Landes. Nach der Unabhängigkeit Moldawiens von der Sowjetunion wurden viele Klöster neu gegründet. Eines der bekanntesten Klöster ist das Kloster Rudi, das Sie am Vormittag besuchen. Durch Rudi verläuft auch der Struve-Bogen, das erste wissenschaftliche Instrument auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Gegen Mittag erreichen Sie das Altgläubigendorf Pocrovca. Dann fahren Sie weiter in den äußersten Nordosten des Landes nach Soroca, am Fluss Nistru und an der Grenze zur Ukraine gelegen. Die Stadt ist bekannt für die alte Festung von Stephan cel Mare und das Villenviertel der Sinti und Roma. Die dort sesshaft gewordenen Sinti und Roma haben architektonisch bemerkenswerte Gebäude errichtet, wie z.B. einen Bau nach dem Vorbild des Capitols in Washington. Nicht immer reichten die Mittel zur Fertigstellung der Villa, die schon fertigen Räume sind dennoch meist bewohnt.
Gegen Aufpreis: Treffen mit dem Zigeunerbaron (ACHTUNG: Kann nicht garantiert werden). Sie treffen den Zigeunerbaron Artur Cerari in seinem Haus und haben die Möglichkeit, mehr über das Leben der Zigeuner in Moldau zu erfahren.Mit etwas Glück gibt er Ihnen vielleicht ein kleines Privatkonzert – er spielt mehrere Musikinstrumente.
Rückkehr in Ihre gemütliche Pension zum Abendessen.


Sechster bis achter Tag in Tiraspol und Chisinau

Sechster Tag in Tiraspol

Am Morgen machen Sie sich auf den Weg nach Transnistrien. Nur ca. 70 km von Chisinau entfernt, befindet sich ein etwa 200 km langer Landstreifen, der sich am Ufer des Dnestr an der Grenze zur Ukraine entlangschlängelt. Transnistrien hat eine eigene Hauptstadt – Tiraspol – , eine eigene Währung – Rubel – und eine andere Sprache als Moldau – hier spricht man Russisch. Es gibt eine Grenze an der ein Einreiseformular auszufüllen ist und an der die Pässe kontrolliert werden. Einen Stempel bekommen Sie allerdings nicht – Transnistrien wurde von keinem Land der Welt als eigenständige Nation anerkannt. Trotzdem lassen sich die Einwohner des kleinen Landstriches nicht davon abhalten, ihre Unabhängigkeit von Moldau immer wieder einzufordern und sich durch Sprache und Währung abzugrenzen.
Trotzdem lassen sich die Einwohner des kleinen Landstriches nicht davon abhalten, ihre Unabhängigkeit von Moldau immer wieder einzufordern und sich durch Sprache und Währung abzugrenzen. Sie fahren zunächst zur Festung Bendery, die Sie besichtigen werden. Vielleicht kennen Sie ja den Herrn, der Sie am Eingang der Festung erwartet? Der Lügenbaron Münchhausen war angeblich auch am Kampf um Benderi beteiligt. Ein Stadtrundgang macht Sie mit Tiraspol vertraut. Hier grüßt Lenin noch vor dem Rathaus und die Straßenschilder sind in Kyrillisch. Nach dem Check-in am Nachmittag steht Ihnen der Rest des Tages zur freien Verfügung

Siebter Tag in Chisinau

Am Vormittag Besuch der staatlichen Universität von Tiraspol und Treffen mit Vertretern der Fakultät für Kunst und Architektur.
Anschließend fahren sie zum Kloster Noul Neamt. Das Kloster wurde 1861 von Mönchen gegründet, die das berühmte Neamter Kloster in Rumänien verlassen haben, um hier in Chitcani ein neues Kloster zu gründen. 1962 bis 1989 blieb das Kloster geschlossen, heute gehört es zu den wichtigsten Klöstern des Landes, in dem es seit 1991 auch eine Schule für orthodoxe Priester gibt. Ein Mönch führt Sie durch das Kloster und erzählt über das religiöse Leben in Moldau, das nach dem Auseinanderbrechen der Sowjetunion heutzutage wieder sehr lebendig ist. Rückkehr nach Chisinau.

Achter Tag in Chisinau

Transfer zum Flughafen Chisinau und Rückflug.


Termine und Preise

Termine und Preise

Beginn Ende Anzahl Teilnehmer Preis p.P. EZ-Zuschlag
Mindestteilnehmerzahl 10 Personen auf Anfrage

Änderungen vorbehalten; Preise pro Person und inklusive Mehrwertsteuer. Die Reise kann nur bei Ventus Reisen GmbH gebucht werden. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.


Generelle Hinweise

Im Reisepreis enthalten:
  • Internationale Flüge ab/bis Frankfurt in der Economy Klasse
  • Flughafensteuern (können sich ändern), Ticketausstellung und Gepäckgebühren
  • 7 Übernachtungen in 4-Sterne-Hotels und Pensionen im Doppelzimmer mit Bad/WC bzw. DU/WC
  • 7x Frühstück
  • 2x Mittagessen (1x in der Weinkellerei Cricova und 1x im Bauernhaus Casa din Lunca in Tribujeni mit Folklore)
  • 6x Abendessen
  • Weinprobe im Weinkeller Cricova
  • Alle Transfers und Ausflüge in einem guten Minibus oder Bus mit Klimaanlage lt. Programm
  • Durchgehende, Deutsch sprechende Reiseleitung ab/bis Flughafen für die gesamte Reise
  • Programm wie beschrieben inkl. aller Eintrittsgelder

Allgemeine Hinweise

Die Einreise in die Republik Moldau und nach Transnistrien ist visumfrei möglich. Sie benötigen einen gültigen Reisepass.


Kontakt

Ihre Experten für diese Architekturreise erreichen Sie von Montag bis Freitag, jeweils von 9:00 bis 17:30 Uhr. Bitte erwähnen Sie zu Beginn des Gespräches den Buchungscode.

Buchungscode AR-MT-16
E-Mail ventus@architekturreisen.com
Telefon 0049 (0) 30 / 391 003 -32 und -33

Sie können Ihre Reiseexperten auch gerne über das vorbereitete Formular direkt und unverbindlich anschreiben.

Anfrage zur Architekturreise Moldawien und Transnistrien

Anrede (Pflichtfeld)

Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

Strasse und Hausnummer (Pflichtfeld)

Postleitzahl und Ort (Pflichtfeld)

Wie können wir Sie erreichen?

Ihre Telefonnummer mit Vorwahl

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Reisezeit

Informationen anfordern

Ihre Fragen oder Anregungen zu dieser Reise.

Bitte informieren Sie mich zukünftig über Ihre weiteren Reiseangebote.

Veranstalterpartner

Die Reise kann nur bei Ventus Reisen GmbH gebucht werden. Das Team von architekturreisen.com ist kein Reiseveranstalter.

You may also like